Corona affects everyone

#GemeinsamSolidarisch in der Pandemie

Die Corona-Pandemie bringt unser Leben in bisher ungeahnter Weise durcheinander und stellt uns vor große Herausforderungen. Doch die starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens und deren kurz- und langfristige Folgen treffen die Kinder und Jugendlichen in unseren Projekten in Südosteuropa und Jordanien noch viel stärker als uns in Deutschland. Wer in Armut lebt, nur einen eingeschränkten Zugang zu Bildung bekommt oder unter Diskriminierung leidet, wird in der aktuellen Krise besonders hart getroffen. Umso wichtiger ist es gerade jetzt, diesen Kindern und Jugendlichen eine Perspektive zu geben!

Bei Schüler Helfen Leben, Deutschlands größter jugendlicher Hilfsorganisation, setzen wir uns seit mehr als 25 Jahren für Kinder und Jugendliche ein – auch jetzt!

Dein Einsatz zählt, denn das Überleben in der Krise darf kein Privileg sein. Werde jetzt aktiv und unterstütze mit deiner Spende Kinder und Jugendliche in unseren Projekten in der Corona-Krise. Bis Ende September wollen wir 60.000,- Euro gesammelt haben!

Leave no one behind: Hier wird deine Hilfe gebraucht

Deine Spende wirkt: Wir halten zusammen und lassen nicht zu, dass Kinder und Jugendliche in Krisensituationen noch weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Unsere Projekte besitzen viel Erfahrung, das Leben von Kindern und Jugendlichen ein Stück besser zu machen – mit deiner Unterstützung versuchen sie, größte Notlagen durch die Corona-Pandemie abzumildern:

Amman, Jordanien

Ein Ort für alle – Gesellschaft vereint

Amman, Jordanien

Geflüchtete gehören zu den besonders Betroffenen der Corona-Krise, auch in Jordanien. Die Mitarbeiter*innen unseres Projekts in Amman unterstützen betroffene Familien unter anderem mit Lebensmittelgutscheinen, um eine Grundversorgung sicherzustellen.

Tirana, Albanien

Straßenkindern eine Chance

Tirana, Albanien

Viele Kinder und Jugendliche, die der Minderheit der Roma angehören, leben in Albanien auf der Straße. Unser langjähriger Partner in Tirana versorgt sie in der Corona-Krise mit Lebensmitteln, Hygieneprodukten und einer ärztlichen Grundversorgung.

Serbien, Belgrad

Hilfe für gestrandete Geflüchtete

Serbien, Belgrad

Aufgrund der Grenzschließungen sind Geflüchtete in Serbien in der Corona-Krise besonders gefährdet. Unser langjähriger Partner in Belgrad versorgt sie mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Zugang zu medizinischer und psychologischer Betreuung.

Neues aus dem Blog

Warum diese Spendenaktion?

Jedes Jahr setzen sich am Sozialen Tag von Schüler Helfen Leben 60.000 Schülerinnen und Schüler deutschlandweit für Gleichaltrige in Südosteuropa und im Kontext des Syrien-Konflikts ein. Sie tauschen für einen Tag die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und spenden ihren Lohn für Jugend- und Bildungsprojekte. Aufgrund der Corona-Pandemie kann der Soziale Tag 2020 erst am 1. Oktober stattfinden – gleichzeitig ist der akute Unterstützungsbedarf in den Projekten aufgrund der aktuellen Krise größer denn je. Aus diesem Grund halten wir zusammen:  Deutschlands Schüler*innen führen bis zum Sommer diese Kampagne und zahlreiche Aktionen durch, denn: Schon wenn jede*r Schüler*in nur einen Euro gibt, können wir viel erreichen und die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie ein Stück weit verbessern! Unterstützen daher auch Sie heute unsere Aktion und die Projekte für Straßenkinder und Geflüchtete. #machdoch

Jetzt noch online: Unser Solidaritätskonzert vom 18. Juni

Du hast unser Online-Konzert verpasst? Gemeinsam mit SHL haben der Berliner Sänger Jonas Monar und die bosnische Hip-Hop-Gruppe Helem Nejse live Lärm gemacht, um Straßenkinder und Geflüchtete zu unterstützen. Zwischen den Auftritten berichteten wir zur aktuellen Lage in den Projekten. „“Die Krise ist leider noch nicht vorbei. Mit unserer Musik versuchen wir die Realität in Bosnien-Herzegowina und die Perspektiven unserer jungen Generation zu reflektieren“, sagen die Musiker von Helem Nejse.

Unser Versprechen: Transparenz und Mittelverwendung

Schüler Helfen Leben ist Mitglied der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Wir stellen sicher, dass so viele Mittel wie möglich unseren satzungsgemäßen gemeinnützigen Zwecken zugeführt werden. Dazu halten wir unsere Verwaltungskosten gering. Das gelingt uns, weil ein Großteil unserer Arbeit auf dem ehrenamtlichem Einsatz unserer Mitglieder beruht. Detaillierte Informationen zu Mittelverwendung und Transparenz finden sich hier