Nothilfe für Geflüchtete an der EU-Außengrenze

Tuzla, Bosnien und Herzegowina

An der bosnisch-kroatischen Grenze spitzt sich die Lage immer weiter zu: Seit der Schließung der sogenannten „Balkanroute“ stranden dort seit Monaten Menschen auf der Flucht in Bosnien und Herzegowina – und harren an der Grenze zur EU unter katastrophalen Bedingungen aus: Fehlende Unterkünfte, ein Mangel an Lebensmitteln und medizinischer Versorgung sowie Schikanen und Gewalt durch die Behörden setzen die Menschen akuten Gefahren aus – und sind für Kinder und Jugendliche besonders unerträglich. Als Folge illegaler Pushbacks an der Grenze und desaströser Bedingungen in den Geflüchtetencamps bleibt den Menschen keine andere Möglichkeit, als im Freien zu kampieren. Für uns heißt es weiterhin: Leave no one behind!

 

Mit deiner Unterstützung kann ein Versorgungsraum angemietet und ausgestattet werden, aus dem geflüchtete Jugendliche einerseits dringend benötigte Lebensmittel, Kleidung und Hygieneartikel erhalten. Andererseits brauchen diese jungen Menschen Zugang zu medizinischen Behandlungen, psychologischer sowie pädagogischer Betreuung und alternativen Unterkünften, wo sie geschützt sind.

3€
20€
50€
100€
200€
3 Euro reichen für ein ordentliches Lunchpaket
Mit 20 Euro kann eine warmer Schlafsack gekauft werden
50 Euro helfen, einen Jugendlichen mit Kleidung auszustatten, inklusive Schuhen und Rucksack
Mit 100 Euro können vier Jugendliche für einen Monat mit Essen versorgt werden
200 Euro reichen für die Monatsmiete für einen Lagerraum für Hilfsgüter

Neues aus dem Projekt