„In den ersten zwei Wochen nach Ausbruch der Pandemie (COVID-19) wurden alle Aktivitäten aufgrund der staatlichen Beschränkungen eingestellt. Das Team stellte daraufhin alle Aktivitäten, die im Zentrum “House of Colors” (auf deutsch “Haus der Farben”) durchgeführt wurden, um und passte sie an die neuen Maßnahmen an. Damit sollte in erster Linie die Ausbreitung des neuartigen Virus verhindert werden und gleichzeitig aber den Familien die Möglichkeit gegeben werden, weiterhin Kontakt aufzunehmen und Unterstützung zu erhalten. Der Verpflegungsdienst des Zentrums wurde den Kindern, die zuvor täglich das Zentrum besuchten, in Form von Lebensmittel zur Verfügung gestellt und konnte abgeholt werden. Darüber hinaus standen ein Psychologe und Sozialarbeiter*innen durch Besuche in der Gemeinde, unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes, in regelmäßigem Kontakt mit den Familien, um zu unterstützen. Für die Kinder, die bereits zur Schulen gehen, wurden von Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen Pakete mit Lern-Material zusammengestellt.

Seit Mai werden neue Maßnahmen umgesetzt und die Angebote, nach Vorgaben der Regierung, weiter modifiziert und weiter ausgebaut.

Aktuell ist es für die Organisation und das Team extrem schwierig, die notwendigen Hygieneartikel zu finanzieren, die aufgrund der hohen Nachfrage sehr teuer geworden sind. Immer mehr Familien sehen sich mit extremer Armut konfrontiert, da es ihnen aufgrund der Beschränkungen an Einkommen durch informelle Arbeit (bspw. Recycling oder Straßenverkauf) fehlt. Die meisten Kinder, die wir unterstützen, können außerdem aufgrund von fehlender Technik und Internetverbindung nicht am digitalen Lernen in der Schule teilnehmen.“

So berichtet Ana Majko, die Leiterin des Projekts „Straßenkindern eine Chance“ von der albanischen Organisation ARSIS darüber, was die aktuelle Situation für die Projektarbeit bedeutet. In einem ersten Teil berichtete sie über die aktuelle Lage in Albanien zu Zeiten der Corona-Krise.

Was ist Arsis? Die Organisation ARSIS betreibt seit 2011 mit Unterstützung von Schüler Helfen Leben das Zentrum „House of Colors“ (auf deutsch “Haus der Farben”) in Tirana/Albanien, das mit einem multidisziplinären Team von Sozialarbeiter*innen täglich Kinder, Jugendliche und ihre Familien in prekären Situationen (Straßenleben, extreme Armut, Betroffene von Missbrauch, Menschenhandel) unterstützt. Betreuer*innen, Krankenpfleger*innen, Lehrer*innen, Psychologen*innen und Sozialarbeiter*innen arbeiten eng mit dem Team zusammen, um in vielen unterschiedlichen Bereichen zu unterstützen; unter anderem (non-formale) Bildung, Hygiene, Ernährung, Rechtshilfe, administrative Unterstützung und psychologische Beratung.